Miriam Gillis-Carlebach: Veranstaltung am 22. September im Altonaer Museum

Miriam Gillis-Carlebach: Veranstaltung am 22. September im Altonaer Museum

Einige von Ihnen/Euch werden sie gehört und erlebt haben, vielen anderen in Hamburg ist Miriam Gillis-Carlebach aber bis heute unbekannt. Bis kurz vor ihrem Tod vor einem Jahr kam sie immer wieder von Tel Aviv nach Hamburg als Zeitzeugin und als aufmerksame Beobachterin der gesellschaftlichen Entwicklung hier in Deutschland.  Zurückhaltend berichtete sie von der Entrechtung der Hamburger Jüdinnen und Juden, ihrer eigenen Flucht nach Palästina und der Ermordung ihrer Eltern und drei jüngsten Schwestern in Riga. Und gleichzeitig warb sie in Weiterentwicklung der jüdischen Erziehungslehre ihres Vaters Joseph Carlebach für einen respektvollen Umgang vor allem mit den Kindern und praktizierte diesen auch selbst.

Anlässlich ihres 100. Geburtstages veröffentlichte die Mopo einen Beitrag von mir über die Bedeutung von Miriam Gillis-Carlebach, siehe hier.

An Miriam Gillis-Carlebach wollen wir erinnern mit einer Veranstaltung mit Lesungen, Filmausschnitten und Musik am 22. September im Altonaer Museum.  Nähere Angaben finden sich in diesem Flyer. Ich würde mich freuen, wenn sich die eine oder der andere gerade in diesen angestrengten Zeiten kommen kann und mag.

Related Posts

Kühne-Preis: Kulturförderung als Schweigegeld?   (Gastbeitrag)

Kühne-Preis: Kulturförderung als Schweigegeld? (Gastbeitrag)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Martin Luthers Stadtkirche in Wittenberg darf weiterhin Juden beleidigen.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Martin Luthers Stadtkirche in Wittenberg darf weiterhin Juden beleidigen.

Nur ein Säuseln im Kriegsgeschrei? Synode der Nordkirche ersetzt Klarheit durch Einstimmigkeit

Nur ein Säuseln im Kriegsgeschrei? Synode der Nordkirche ersetzt Klarheit durch Einstimmigkeit

Darf Martin Luthers Stadtkirche in Wittenberg weiterhin Juden beleidigen? Der Bundesgerichtshof soll jetzt entscheiden. *)

Darf Martin Luthers Stadtkirche in Wittenberg weiterhin Juden beleidigen? Der Bundesgerichtshof soll jetzt entscheiden. *)

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.