Am 12. Mai: Seminar zur Kontroverse um das Stadthaus

Am 12. Mai: Seminar zur Kontroverse um das Stadthaus

Bewahrung von Geschichte und Neubau: Nicht immer geht das gut. Vor allem dann nicht, wenn Profit und Erinnerung einander ins Gehege kommen. Die Stadthöfe an der Stadthausbrücke sind so ein Fall, beherbergte das Ensemble doch die Hamburger Zentrale des Nazi-Terrors.

Das Bleicherhaus e. V. bietet ein Seminar mit Exkursion zu diesem aktuellen Konflikt an.

 Das Programm:

  • Zur Einführung: Die Bedeutung des Stadthauses als Sitz der Hamburger Polizei und der Zentrale des Nazi-Gewaltapparates
  • Das Stadthaus aus der Perspektive der Opfer und des Widerstandes 
  • Nach 1945: Desinteresse, Verdrängung und Verweigerung der Aufarbeitung und der Dokumentation
  • Führung Stadthöfe und „Geschichtsort Stadthaus“ (Christine Eckel, Stiftung Gedenkstätten)
  • Vortrag und Diskussion: Kontroversen um angemessenes Gedenken und Dokumentation der Gewaltzentrale für Hamburg zwischen Investoreninteressen, Regierungshandeln und Forderungen von Betroffenenverbänden und erinnerungskulturell aktiven Gruppen und Menschen

Weitere Einzelheiten und Anmeldung HIER.

Bildquellen

  • Veranstaltung Titel 12.5.22: Linksabbieger

Related Posts

30.1., 16.30 Uhr: Kundgebung am Stadthaus

30.1., 16.30 Uhr: Kundgebung am Stadthaus

Jesus war Pazifist –  wer daran erinnert, wird als „Lumpen-Pazifist“ verteufelt

Jesus war Pazifist – wer daran erinnert, wird als „Lumpen-Pazifist“ verteufelt

Eugen Ruge: Warum es keinen nützlichen Völkerhass gibt

Eugen Ruge: Warum es keinen nützlichen Völkerhass gibt

Kein schöner Traum vom großen Stau

Kein schöner Traum vom großen Stau

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert