Die Waffen nieder!

Die Waffen nieder!

Mit diesen Worten prägte Bertha von Suttner vor 130 Jahren ihren Appell, zu verstehen, dass Kriege von Menschen gemacht sind und auch von Menschen verhindert werden können. Kriege sind Folge von Entscheidungen oft weniger Menschen, die schlimmste Folgen für Generationen haben. Umso wichtiger ist es, das Rad des Krieges aufzuhalten oder es zumindest zu versuchen. Dass der Appell hilflos anmutet, wenn die Panzer bereits rollen, macht ihn nicht weniger notwendig, ganz im Gegenteil.

Die VVN BdA hat heute mit einer – wie wir finden – guten Erklärung auf den Angriff russischer Truppen auf die Ukraine reagiert, die nicht zufällig auf Bertha von Suttners Worte zurückgreift. Hier ist sie im Wortlaut.

Bildquellen

  • Die Waffen nieder: Bertha von Suttner

Related Posts

Kühne-Preis: Kulturförderung als Schweigegeld?   (Gastbeitrag)

Kühne-Preis: Kulturförderung als Schweigegeld? (Gastbeitrag)

Miriam Gillis-Carlebach: Veranstaltung am 22. September im Altonaer Museum

Miriam Gillis-Carlebach: Veranstaltung am 22. September im Altonaer Museum

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Martin Luthers Stadtkirche in Wittenberg darf weiterhin Juden beleidigen.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Martin Luthers Stadtkirche in Wittenberg darf weiterhin Juden beleidigen.

Nur ein Säuseln im Kriegsgeschrei? Synode der Nordkirche ersetzt Klarheit durch Einstimmigkeit

Nur ein Säuseln im Kriegsgeschrei? Synode der Nordkirche ersetzt Klarheit durch Einstimmigkeit

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.