Informieren und debattieren – endlich live und direkt! Erinnerungskulturelle Veranstaltungen mit Beteiligung von Ulrich Hentschel

Informieren und debattieren – endlich live und direkt! Erinnerungskulturelle Veranstaltungen mit Beteiligung von Ulrich Hentschel

Zum Stadthaus und der darin versteckten Erinnerungsecke an das Gestapo-Hauptquartier, zum Bismarck-Denkmal als frisch renoviertem Huldigungsort und zur Debatte um den Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge finden sich Beiträge hier im Blog.

Zu diesen Austragungsorten erinnerungspolitischer Kontroversen darf ich mitwirken bei einer Ringvorlesung der Uni Hamburg unter dem Titel „Andocken 20: ErinnerungsTopografie / Hamburger Geschichtslandschaften – Gedenkstätten, Denkmäler, Museen, Straßennamen als Aushandlungsorte des kulturellen Gedächtnisses in Hamburg“. Organisiert vom Forschungsverbund zur Kulturgeschichte Hamburgs wird, beginnend am 12. Oktober, an 13 Abenden jeweils ab 18.30 Uhr (fast) das ganze Panoptikum kontrovers diskutierter erinnerungskultureller Orte präsentiert und diskutiert, allesamt spannend. Hier gibt es das ausführliche Programm.

Ich bin dabei am 26. Oktober zum Bismarck-Denkmal, am 2.November zum ehemaligen Gestapo-Hauptquartier Stadthaus und am 18.Januar 2022 zur Debatte um die Bornplatzsynagoge.

Bildquellen

  • event-venue-1597531_1920: Crystal710 by Pixabay

Related Posts

Einladung zu einem Seminar am 13.10.2021

Einladung zu einem Seminar am 13.10.2021

Der Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion: Das protestantische Gedächtnis hat bemerkenswerte Lücken

Der Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion: Das protestantische Gedächtnis hat bemerkenswerte Lücken

Verteidigung Deutschlands am Hindukusch

Verteidigung Deutschlands am Hindukusch

Nicht allein Zeitzeugin

Nicht allein Zeitzeugin

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.